Trinkwasserinstallation Uponor

Wasser in Reinform

Trinkwasserhygiene

Drei Säulen für nachhaltige Trinkwasserhygiene


Das Uponor Trinkwasserkonzept trägt mit den nachfolgend beschriebenen drei Säulen den Anforderungen der Trinkwasser-Verordnung (TrinkwV) Rechnung, nach der eine Schädigung der Gesundheit durch Krankheitserreger wie Legionellen durch den Genuss oder Gebrauch des Trinkwassers ausgeschlossen werden muss.

Darüber hinaus wird es den Anforderungen an die Verkehrssicherungspflichten der Eigentümer gerecht, da gemäß TrinkwV der Betreiber oder Inhaber einer Trinkwasseranlage für die Qualität des an Dritte abgegebenen Trinkwassers verantwortlich ist. Auch hier steht die Minimierung von Verkeimungsrisiken für das Trinkwasser im Vordergrund der Planung.
Dezentrale Trinkwassererwärmung
Combi Port E

Wärmeenergie puffern anstatt Trinkwasser speichern

Um Gesundheitsrisiken durch Legionellen für den Nutzer der Trinkwasseranlage zu minimieren, sollte in der Planung bewusst auf eine zentrale Speicherung von erwärmten Trinkwasser und eine Zirkulation von Warmwasser im Gebäude verzichtet werden. Stattdessen erfolgt die Warmwasserbereitung in dezentralen Wohnungsstationen. Und zwar immer nur dann, wenn in der jeweiligen Wohnung Wasser gezapft wird.

Dabei erfolgt die Wärmeübergabe an das Trinkwasser in der Wohnungsstation mithile eines Plattenwärmetauschers, der von einem 2-Leiter Heizungsrohrnetz und einem Heizwasser-Pufferspeicher versorgt wird. 

Ganz im Sinne der DIN 1988-200 sollte die notwendige Speicherung von Energie für Warmwasserbereitung in Heizungs-Pufferspeichern und nicht mit Trinkwasserspeichern erfolgen.

Durchschleif-Ringinstallation
Uni Pipe PLUS

Ringinstallation anstatt T-Installation

Die Stockwerkinstallation in den Wohnungen erfolgt über sogenannte Durchschleif-Ringinstallationen, die im Gegensatz zu herkömmlichen T-Installationen einen kompletten Austausch des in den Leitungen befindlichen Trinkwassers ermöglichen. So wird unabhängig von der Häufigkeit der Nutzung einzelner Entnahmestellen in den Wohnungen, bei jeder Entnahme eine Durchströmung aller Leitungsteile der Stockwerkinstallation und damit die bestmögliche Vermeidung von stagnierenden Kalt- und Warmwasserleitungsteilen erreicht. 

Das Konzept wird damit den Anforderungen der in der VDI-Richtlinie 6023 (Hygiene in Trinkwasserinstallationen - "Anforderungen an Planung, Ausführung, Betrieb und Instandhaltung") gerecht, nach der ein sicherer Wasseraustausch in allen Leitungsteilen erfolgen muss
Bedarfsgerechte Hygienespülung
Smatrix Aqua PLUS

Wasseraustausch anstatt Stagnation

Spülstationen ermöglichen Betreibern und Eigentümern die sichere Einhaltung von Hygieneanforderungen durch bedarfsgerechte Hygienespülung von Warm- und Kaltwasserleitungen, auch in Zeiten längerer Nichtnutzung. Der bestimmungsgemäße Betrieb ist in VDI 6023 so definiert, dass spätestens alle 72 Stunden der Wasserinhalt einer Installation durch Nutzung ausgetauscht werden soll, um ein Legionellenwachstum aufgrund von Stagnation im Kombination mit ungünstigen Temperaturbereichen auszuschließen.

Die eingesetzten Spülstationen ermöglichen Betreibern und Eigentümern die sichere Einhaltung von Hygieneanforderungen durch bedarfsgerechte Hygienespülung von Warm- und Kaltwasserleitungen.

Die Planungsziele der drei Säulen

Dezentrale Trinkwassererwärmung
Trinkwasserhygiene Uponor

Planungsziele

  • Trinkwassererwärmung nur im Bedarfsfall
  • Vermeidung von Hygiene-Risiken durch gespeichertes, erwärmtes Trinkwasser
  • Vermeidung von Hygiene-Risiken durch zirkulierendes Warmwasser im Gebäude oder in Wohnungen
  • Schnelle Verfügbarkeit von Brauchwarmwasser ohne Speicherung
  • Hohe Effizienz der Warmwasserbereitung
Durchschleif-Ringinstallation
Trinkwasserhygiene Uponor

Planungsziele

  • Sicherer Wasseraustausch in allen Leitungsteilen, unabhängig vom individuellen Nutzungsprofil
  • Geringer Druckverlust durch Parallelschaltung von Rohrnetzwiderständen
  • Kleinere Rohrdurchmesser und Wasserinhalte ermöglichen
  • Vermeidung von stagnierenden Einzelanbindungen wenig genutzter Entnahmestellen
Bedarfsgerechte Hygienespülung
Trinkwasserhygiene Uponor

Planungsziele

  • Aufrechterhaltung des bestimmungsgemäßen Betriebes der Trinkwasserinstallation
  • Vermeidung von längeren Stagnationsphasen bei Nichtnutzung durch Abwesenheit der Bewohner
  • Sichere Temperaturhaltung für Kalt- und Warmwasser
  • Sichere Inbetriebnahme und Überwachung des bestimmungsgemäßen Betriebes in der Bauphase

Ringinstallation

Im Video erfolgt eine Erläuterung der Vorteile der Durchschleif-Ringinstallation im Vergleich zu der herkömmlichen T-Installation.

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf