Uponor Heizung erneuern

Heizung erneuern mit Uponor

Heizung erneuern - Investition, die sich lohnt

Egal ob Sie Ihren Haushalt mit einer Ölheizung oder Gasheizung heizen: Durchschnittlich machen die Heizkosten und Warmwasserkosten etwa 84% Ihrer gesamten Energiekosten aus! Es lohnt sich also immer, darüber nachzudenken, ob Sie Ihre Heizung modernisieren oder die Heizungsanlage sogar vollständig erneuern sollten. Die Möglichkeit, durch effiziente Maßnahmen Heizkosten sparen zu können, sollten Sie nicht auf die lange Bank schieben. Heizungen im privaten und öffentlichen Bereich sind nicht nur ein beträchtlicher Kostenfaktor im Haushaltsbudget, auch der hohe CO2 Ausstoß von veralteten Heizungen ist ein bedenklicher Faktor. Eigentümer sind außerdem nach der ENeV 2014 (Energieeinsparverordnung) dazu verpflichtet, jede Ölheizung oder Gasheizung, die älter als 30 Jahre alt ist, zu ersetzen. Viele schrecken vor einer Erneuerung oder Optimierung ihrer Heizsysteme zurück. Doch wenn Sie Ihre Heizung erneuern oder sanieren, können Sie langfristig enorm Ihre Kosten senken und zusätzlich auch noch umfangreiche Förderungen des BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) in Anspruch nehmen. 

Heizung erneuern und optimieren

Ob Sie Ihre Heizung erneuern sollten, oder ob es ausreicht, Ihre Heizung modernisieren zu lassen, lässt sich an einigen Hinweisen relativ leicht feststellen. Auch wenn die Energieeinsparverordnung (EnEV) vorschreibt, dass Heizungen und Kessel, die über 30 Jahre alt sind, ausgetauscht werden müssen, so rechnet sich eine Erneuerung in den meisten Fällen auch bei einem über 20 Jahre alten Heizkessel durch den Einbau einer neuen Heizungsanlage. Alte Heizkessel sollten ausgetauscht werden, wenn Rost erkennbar ist oder wenn die Abgastemperatur über 200°C liegt. Grundlegend sollten Sie Ihre Heizung modernisieren, wenn der Schornsteinfeger einen Abgasverlust feststellt, der über 11% liegt. Wenden Sie sich an Fachbetriebe und zertifizierte Energieberater, die mit Ihnen einen Plan für die energetische Sanierung entwickeln. Sollten Sie aufgrund dieser Beratung Ihre Warmwasserbereitung und Heizung modernisieren wollen, beachten Sie, dass es auch für solche relativ geringfügigen Maßnahmen Zuschüsse des BAFA gibt. Ein hydraulischer Abgleich sorgt als Heizungsmodernisierung beispielsweise ohne größere Baumaßnahmen dafür, dass die optimale Wassermenge umgewälzt wird und dass eine gleichmäßige Wärme über die Heizkörper in Ihren Räumen abgegeben wird, egal, wie weit diese von der zentralen Heizungsanlage entfernt sind. Häufig werden Kosten der Finanzierung und Aufwand einer Installation überschätzt. Untersuchungen ergaben, dass 70% aller Heizungen veraltet sind. Schlechte Abgaswerte verursachen unnötige Kosten und erhöhen den CO2 Ausstoß. Häufig lässt sich eine Modernisierung durch Fachbetriebe innerhalb weniger Tage umsetzen. Diese wird mit bis zu 30% der Nettoinvestitionskosten gefördert (bis zu 25.000 Euro pro Standort). Jährliche Ersparnisse an Heizkosten von etwa 20% sind möglich. Durch effiziente Wärmepumpen können Sie gleichzeitig auch Strom sparen. Auch der Zeitpunkt, wann Sie eine Heizung erneuern lassen, kann weitere Einsparungen bringen. Viele Fachbetriebe bieten außerhalb der Heizperiode Rabatte an, wenn Sie dann Ihren Brennwertkessel einbauen lassen.

Heizkessel austauschen

  • Der alte Kessel erzeugt konstant mehr Wärme als für Heizung und Warmwasserbereitung gebraucht wird
  • Der Abgasverlust liegt über elf Prozent
  • Die Anlage ist über 20 Jahre alt
  • Der Kessel zeigt Rostbefall
  • Die Abgastemperatur liegt über 200°C
 

Richtig heizen mit jedem Brennstoff

Egal ob Gas, Erdgas, Solarthermie oder Pelletheizung: Entscheidend ist nicht der Brennstoff, sondern die optimale Umsetzung und Verwertung, die bei Ihren Heizungen ankommt. Mit einem Brennwertkessel wird die entstehende Wärme optimal genutzt und Sie können viel Energie sparen. Selbst den Abgasen wird bei der Brennwerttechnik noch nutzbare Wärme abgewonnen. Kombinieren Sie diese Maßnahme noch mit einer Neudämmung der Heizungsrohre, so können Sie enorm Heizkosten sparen. Moderne Heizungsanlagen werden immer häufiger mit erneuerbaren Energien betrieben. Beachten Sie, welche Methode für Sie sinnvoll und realisierbar ist. Wichtig dabei: Die sichere Lagerung von einer ausreichenden Menge Brennstoff muss gewährleistet sein. So sollte das Holz für eine Pelletheizung vollständig trocken gelagert werden, um eine optimale Wärmeabgabe zu ermöglichen. Solarthermie ist besonders reizvoll, da das Sonnenlicht ganz ohne Kosten zur Verfügung steht.