Christian Bräuer

Christian Bräuer

Firma/Organisation: Ewald W. Schneider, München

Vita:
ich bin Christian Bräuer, Partner bei HaustechnikNachfolge und für die konkrete Beratung sowie Umsetzung der Nachfolgeregelung in Handwerksunternehmen aus der SHK-Branche zuständig. Darüber hinaus bin ich auch als Workshopleiter zu der Thematik "Nachfolgeregelung" und als Berater zur "Digitalisierung im Handwerk" unterwegs.
Als Sohn eines Handwerksunternehmers bin ich tief im Handwerksgeschäft verwurzelt. Von klein auf an ist es für mich selbstverständlich im Familienbetrieb dabei zu sein und mit zu helfen. Ich kenne das Tagesgeschäft, aber auch die Herausforderung die Nachfolge in einem Familienunternehmen zu regeln bzw. ein Teil davon zu sein.
Auch nach meiner Ausbildung im elterlichen Unternehmen ließ mich das Unternehmertum rund um das Handwerk während meines Studiums der Wirtschaftsinformatik nicht los und so gründete ich bereits im Laufe des 1. Semesters meine erste kleine Firma. Diese Firma befasste sich mit dem Internetauftritt und der Digitalisierung von Handwerksunternehmen. In diesem Zusammenhang entstand schon früh die enge und intensive Zusammenarbeit mit der Unternehmensberatung Ewald W. Schneider®, die ich von dort an auch bei Projekten in der Personalberatung und in der Nachfolgeregelung unterstützen konnte. Gerade bei letzterem konnte ich immer wieder meiner Erfahrungen aus dem eigenen Familienbetrieb mit einbringen.

Vortragsdatum: Montag, 19.03.2018

Vortragstitel: Nachfolgeregelung im Handwerk. Ein unmögliches Unterfangen?

Inhalt des Vortrages:
Der Vortrag wird zur Sensibilisierung für die Nachfolgereglung im Handwerk dienen und ein Überblick über die wichtigsten Punkte zu diesem so wichtigen Thema geben. Am Anfang steht immer die Entscheidung des Unternehmers bzw. der Unternehmerin die Nachfolge im eigenen Unternehmen zu regeln. Es wird erklärt, warum diese Entscheidung rational und vor allem auch emotional getroffen werden muss. Bei der einzelnen Behandlung der Nachfolgeoptionen, beleuchtet wir dann die einzelnen Möglichkeiten für Handwerksunternehmen die Nachfolge zu regeln. Anschließend steigen wir in die Frühphase des Nachfolgeprozesses ein und sprechen über deren wichtigsten Punkte unter der Überschrift „Vorbereitung, Planung und Schriftlichkeit sind alles“. Darauf aufbauend geht es dann in den letzten beiden Punkten des Vortrages um die schlussendliche Durchführung der Nachfolge und wie es im Anschluss daran für den Unternehmer bzw. der Unternehmerin, dem Nachfolger und dem Unternehmen weitergeht.

Grundstein: Die rationale und die emotionale Entscheidung

So kann die Nachfolge geregelt werden

  • Familienmitglied
  • Mitarbeiter
  • Externer Geschäftsführer
  • Unternehmensverkauf

Vorbereitung, Planung und Schriftlichkeit sind alles

  • Prozess- und Zeitplan
  • Schriftlichkeit
  • Die Perspektive des (potentiellen) Nachfolgers einnehmen
  • Was ist mein Unternehmen eigentlich wert?
  • Die Nachfolge regeln
  • Wie geht es weiter?