Prof. Dr.-Ing. Gunnar Grün

Gunnar Grün

Firma/Organisation:
Fraunhofer-Institut für Bauphysik, Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Vita:
Seit 2016 stellvertretender Institutsleiter des Fraunhofer-Instituts für Bauphysik; 
seit 2015 Abteilung „Energieeffizienz und Raumklima“ am Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP;
Seit Januar 2015 Professor für „Systemintegration effiziente Gebäude“ an der Technischen Hochschule Nürnberg mit Tätigkeit am Energie Campus Nürnberg; 
2011 - 2015 Leiter der Abteilung “Raumklima” am Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP;
2009 - 2011 Leiter der Gruppe “Raumklimasysteme” am Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP; 
Seit 2005 Wissenschaftler am Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP; 
2005 - 2008 Dissertation an der Fakultät Bauingenieurwissenschaften der Universität Stuttgart in Kooperation mit dem Fraunhofer IBP im Themenbereich raumklimatischer Komfort in Flugzeugkabinen, Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes; 
1999 - 2005 Bauingenieurstudium an der Universität Stuttgart; 
2003 – 2004 Bauingenieurstudium an der University of Calgary, Canada.

Vortragsdatum:
Montag, 25.03.2019

Vortragstitel:
Windheizung 2.0 – Energiespeicherung und Stromnetzregelung mit hocheffizienten Gebäuden unter Berücksichtigung der dezentralen Trinkwassererwärmung und Bauteilaktivierung

Inhalt des Vortrages:
Inwieweit ist es möglich, Gebäude überwiegend mit Überschussstrom zu beheizen – also mit Strom, der bei starkem Wind erzeugt wird? Wie müssen derartige Gebäude konzipiert sein, um wirtschaftlich zu sein? Die vielversprechendsten Gebäude- / Technik-Kombinationen aus der Studie Windheizung 2.0 werden vorgestellt. Diese orientieren sich an den vier Zielgrößen Versorgungssicherheit / Systemverträglichkeit, Wirtschaftlichkeit, Nutzerkomfort und Umweltverträglichkeit. Das Konzept Windheizung ist ein wirtschaftlich interessantes Instrument, um die Sektoren Strom und Wärme zu koppeln und das Netz zu stabilisieren. Es hat ein hohes Potenzial zur Minderung der Umweltwirkungen, vor allem bei hocheffizienten Bauweisen kann es wirtschaftlich sein.

  • Inwieweit ist es möglich, Gebäude überwiegend mit Überschussstrom zu beheizen?
  • Wie müssen derartige Gebäude konzipiert sein, um wirtschaftlich zu sein?
  • Darstellung vielversprechender Gebäude-/Technik-Kombinationen
  • Bewertung der Zielgrößen Versorgungssicherheit / Systemverträglichkeit, Wirtschaftlichkeit, Nutzerkomfort und Umweltverträglichkeit