Druck und Dichtheitsprüfung

Dichtheitsprüfung von Trinkwasser-Installationen

Ist eine trockene oder nasse Dichtheitsprüfung die Lösung?

 

In der TGA-Branche wird teilweise kontrovers über die Art der Dichtheitsprüfung von Trinkwasser-Installationen diskutiert. In diesem Zusammenhang entstand die Fragestellung, in wie weit Dichtheitsprüfungen mit ölfreier Druckluft oder Inertgas (trockene Dichtheitsprüfung) sicher genug sind. Oder sind nur Dichtheitsprüfungen mit filtriertem Trinkwasser (nasse Dichtheitsprüfung) wirklich sicher? 


Die Antwort:
Aus hygienischer Sicht sind trockene Dichtheitsprüfungen zu bevorzugen. 

Das begründet sich in folgendem Sachverhalt aus der Praxis: 
Als Beispiel dient ein größeres Gebäude mit mehreren Bauabschnitten. Hier wird die Dichtheitsprüfung in Teilabschnitte eingeteilt, die 100 m nicht überschreiten sollte, z. B. strangweise von der Übergabestelle (hinter der Wasserzähleranlage) bis zum letzten Strang. Dichtheitsprüfungen sollen durchgeführt werden, bevor die Trinkwasser-Installation verdeckt wird, also noch zugänglich und sichtbar ist. Dies bedeutet, bevor die Rohrleitungen verputzt werden oder hinter Trockenbauwänden verschwinden. Das Gebäude befindet sich noch in der Rohbauphase. Ein Erstbezug durch den Betreiber liegt noch in weiter Ferne. Zu diesem Zeitpunkt kann ein bestimmungsgemäßer Betrieb, hier der regelmäßige Wasseraustausch, fast unmöglich oder nur mit hohem Aufwand simuliert werden. Die DIN EN 806 Teil 5 fordert alle 7 Tage und VDI/DVGW Richtlinie 6023 alle 72 Stunden einen regelmäßigen Wasseraustausch. Das Vertrags-installationsunternehmen müsste mit vielen Monteurstunden den Wasseraustausch gewährleisten und protokolieren, um eine Verkeimung der Trinkwasser-Installation zu vermeiden. Mit sparsamen Umgang mit unserer Ressource Trinkwasser hat das nichts zu tun.

 
druck und idichtheitspruefung
Mit dem Uponor Installationssystem befinden sich Planer, Installateur und Betreiber bei der einer Trinkwasser-Installation auf der sicheren Seite. Die Pressfittings sind bei der trockenen Dichtheitsprüfung und der anschließenden Belastungsprobe unverpresst undicht. Damit ersparen sich alle Beteiligten spätere Leckagen bei der Erstbefüllung mit Trinkwasser.
druck und idichtheitspruefung
Uponor bietet Ihnen die Technische Information „Druck- und Dichtheitsprüfung von Uponor Trinkwasser-Installation“. Hierin wird die trockene Dichtheitsprüfung gemäß DIN EN 806-4 und ZVSHK-Merkblatt „Dichtheitsprüfungen von Trinkwasser-Installationen“ beschrieben.

Formulare zum Download

Darüber hinaus können Installateure und Planer folgende Formblätter herunterladen. Diese sollten zwingend vom verantwortlichen Fachmann des Installationsbetriebes ausgefüllt und der Bauleitung zur Kenntnis mit Unterschrift vorgelegt werden.

Dichtheitsprüfungsprotokoll Uponor Trinkwasser-Installationen

(PDF-Formular)

PDF 31.40kB

Dichtheitsprüfungsprotokoll Uponor Trinkwasser-Installationen, Prüfmedium: Druckluft oder inerten Gas

(PDF-Formular)

PDF 28.86kB

Spülprotokoll für Uponor Trinkwasser-Installationen

(PDF-Formular)

PDF 26.41kB